Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Das Riechen

Tagesseminar mit Micha Böhme – 10.07.2011 – ACC Galerie Weimar

Seit Marx wissen wir, dass Natur, und somit auch die menschlichen Sinne nicht ein für alle mal gegeben sind, sondern geschichtlicher Wandlung unterliegen. Bekanntlich ist das Verzehren eines gebratenen (und daher duftenden!) Rindfleisch-Steaks etwas anderes als das rohe Verschlingen des Fleischstückes vor der Nutzbarmachung des Feuers für den Menschen.

Das Riechen – so die These – wurde in der neueren menschlichen Geschichte sowohl unterdrückt als auch verfeinert. Zunächst war es jener Sinn, der, die sich zivilisierenden Menschen, am stärksten ans Animalische gemahnte und darum starker Disziplinierung unterzogen wurde. Der aufrechte Mensch sollte sich so vom schnüffelnden Tier unterscheiden. Ohne Zweifel nahm die Bedeutung des Riechens in der menschlichen Geschichte immer mehr ab. Dem entgegen steht aber auch eine Verfeinerung des Geruchssinns. Die Menschen erfanden Duftwässerchen, entwickelten die Parfümerie zur Kunst, sie laben sich am Geruch von Blüten, schnuppern am Wein und lieben die edlen Düfte wohlbereiteter Speisen.

Horkheimer und Adorno verfassen mit der „Dialektik der Aufklärung“ eine kritische Geschichte menschlicher Zivilisation. Während Aufklärung Glück für alle bringen sollte, strahlt die Erde mit dem Sieg der Aufklärung im „triumphalen Unheil“. Alles was an Natur und Tier im Menschen gemahnt war der Aufklärung verdächtig. Die kalte Sonne der Vernunft sollte über der Menschheit strahlen. Das Sinnliche wurde unterworfen und reglementiert – insbesondere das Sehen der Vernunft unterworfen. Wie verhält sich dazu nun das Riechen? Spricht Kant in der „Kritik der reinen Vernunft“ von der Schematisierung und Kategorisierung des Sinnlichen hin zu vernünftiger Erkenntnis, so ist dabei wohl kaum an Gerüche zu denken – auch widersprechen sie ohnehin dem kantischen Postulat der Schematisierung des Sinnlichen in Raum und Zeit schon vor der kategorialen Verarbeitung. Dass das Subjekt, um identisch zu sein, das Naturhafte austilgte, dürfte sich sich in besonderer Weise am Riechen darlegen lassen. Vor diesem Hintergrund wäre die Dialektik der Aufklärung im Fokus des Riechens zu lesen. Das betrifft auch die Konzeption einer möglichen Befreiung der Menschheit von Herrschaft und Ausbeutung. Um einen „positiven Begriff von Aufklärung“ vorzubereiten, sprechen Horkheimer und Adorno von der Notwendigkeit eines „Eingedenkens der Natur im Subjekt“. Der Mensch soll Subjekt sein können, ohne seine Natur, ohne seine Triebe unterdrücken zu müssen. Welche Rolle also könnte das Riechen im Kommunismus spielen?

Anhand einer Interpretation der Irrfahrt des Odysseus auf dem ägäischen Meere beschreiben Horkheimer und Adorno die Konfrontation des werdenden Subjekts mit den Gewalten und Verlockungen der Natur: „Furchtbares musste die Menschheit sich antun, bevor das männliche, identische Selbst entstand und etwas davon wird noch in jeder Kindheit wiederholt.“ Die Gefährten des Odysseus werden in Hausschweine verwandelt, weil sie nicht Mannes genug waren, den Verlockungen des Sinnlichen zu widerstehen. Das mit seiner Nase im Schlamm wühlende Schwein ist nun allerdings Sinnbild des riechenden Wesens. Es muss eine Sehnsucht nach dem unreglementierten Schnüffeln geben, das sich die zivilisierten Menschen versagen müssen.

Am Ende ihres Siegeszugs durch die Geschichte der Menschheit schlägt die Aufklärung in Mythologie zurück. Im Faschismus werden die unterdrückten Gelüste der Menschheit wieder zugelassen. Aber im Dienste der Herrschaft. Und das trifft nun in besonders starkem Ausmaß das Riechen. Am deutschen Antisemitismus wird die kulturhistorische Bedeutung des Riechens in drastischer und durchschlagender Weise offenbar. Die Antisemiten erlauben sich das verpönte Riechen – allerdings um es vollends auszumerzen. Das Riechen, einst zu Zwecken der Unterdrückung verdrängt, wird wieder zugelassen im Dienste der Unterdrückung. Den Juden wird unterstellt, das zu tun, was sich die „zivilisierten“ Menschen stets und ständig zu versagen haben: nach Herzenslust zu schnüffeln. Die Antisemiten imitieren das Schnüffeln der Juden und betätigen sich selbst als Schnüffelnde um die angeblich stinkenden Juden aufzuspüren. Im Kampf gegen die jüdische Bedrohung gestatten sich die Deutschen das Schnüffeln um die Schnüffelnden zu jagen. Dabei wird die Ausschaltung des Riechens gegründete Herrschaft ein weiteres Mal zementiert. An dem Punkt, an dem diese Herrschaft nicht mehr nötig wäre, wird sie mit Gewalt zusammengehalten und aufrechterhalten.

Diesen und ähnlichen Gedanken soll im Seminar nachgegangen werden. Wir bitten um eine kurze Anmeldung über das Kontaktformular (hier).

  • Flyer zum Seminar: Vorderseite | Innenseite
  • das Seminar beginnt um 11:00 Uhr und wird mit Pausen ungefähr 6 Stunden dauern
  • zur Vorbereitung auf das Seminar finder ihr hier eine kleine Textsammlung zur Physiologie des Riechens → inzwischen gibt es auch einen Reader zum Seminar
  • neben dem TeilnehmerInnenbeitrag (3 € / 2 € ermäßigt) solltet ihr eine Spende für das Mittagessen bereithalten
  • falls ihr von außerhalb kommt, können wir uns gern um Übernachtungsmöglichkeit kümmern – bitte nehmt hierzu kurz Kontakt zu uns auf
  • Quelle des Fotos

    »Es rette uns die Kunst!?«

    Lukas Holfeld – 31.03.2011 – 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar

    Von René Descartes bis Immanuel Kant hat sich in der bürgerlichen Philosophie ein Denken durchgesetzt, welches Geist und Sinnlichkeit nur in absoluter Entgegensetzung auffassen kann: geistige Erkenntnis hat sinnlicher Evidenz zu misstrauen, Vernunft besteht in der Beherrschung jeder sinnlichen Natur. Doch die bürgerliche Philosophie reflektiert bald selbst, dass mit der Herabsetzung der Sinnlichkeit etwas nicht in Ordnung ist: Friedrich Schiller fasst in den „Briefen zur ästhetischen Erziehung des Menschen“ die Ästhetik als eine philosophische Disziplin, in der sich Sinnlichkeit und geistige Erkenntnis nicht gegenseitig zu zerstören trachten. Kunst ermöglicht hier einen entsprechenden Erfahrungsraum, in dem Sinn und Verstand spielerisch ineinander greifen. Von dieser Erfahrung und dem Ideal der Kunst ergriffen soll die Menschheit in ein besseres Zeitalter gelangen – so marschierten die deutschen Soldaten mit Goethe und Schiller im Handgepäck in den ersten Weltkrieg. Die Avantgardisten antworteten mit dem Vorhaben, die Kunst zerstören zu wollen. Der Vortrag möchte anhand dieser Geschichte der Kunst einige Überlegungen zum Verhältnis von Kunst, Kritik und Sinnlichkeit anstellen.

    Lukas Holfeld ist aktiv im Bildungskollektiv.

    Kunst und Geschmack

    Bersarin – Do, 21.04.2011 – 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar

    Der Begriff „Geschmack“ lässt sich in mehrfacher Wortbedeutung verstehen: einmal als Geschmack, welcher auf der unmittelbar sinnlichen Ebene funktioniert – also innerhalb unserer fünf Sinne in der Weise des Schmeckens als passives Vermögen – und als Geschmack in der Bedeutung der stil- und empfindungssicheren Beurteilung bzw. der distinktiven Wertung von aisthetischen und lebensweltlich begegnenden Gegenständen. Hier fungiert Geschmack als aktives Vermögen. Dabei fallen Kunstwerke als spezielle Objekte unter die zweite Bedeutung von Geschmack. Philosophie, Soziologie und die Ästhetik beschäftigen sich in der Regel mit diesem zweiten Aspekt, der dem Geschmack zugrunde liegt. Die Felder reichen vom Kantischen Geschmacksurteil, der Analyse subjektiver Empfindungen bzw. der Idiosynkrasien über den Dandy- und Bohème-Begriff des 19. Jahrhunderts, der Ästhetik Adornos, deren Fokus auf dem Kunstwerk selbst liegt, bis hin zur Konzeption Bourdieus, in welcher der Geschmack als Phänomen der sozialen Ab- und Ausgrenzung interpretiert wird.

    Zunächst soll im historischen Rückgriff die Bedeutung aufgezeigt und ein skizzenhafter Überblick zum Geschmack sowie dem ihm innewohnenden emanzipatorischen Potential gegeben werden, das diesem Begriff in der sich entfaltenden bürgerlichen Gesellschaft des 18. und 19. Jahrhunderts zugrunde liegt. Geschmack konzipierte sich im 18./19. Jahrhundert als eine Möglichkeit von (bürgerlicher) Autonomie jenseits feudaler Fesseln und Reglementierungen und ist als Form der bürgerlichen Selbstvergewisserung auch parallel zum ästhetischen Moment zentrale Kategorie. Es kam diesem Begriff ein objektiver Gehalt zu, der sich unter spätmodernen bzw. -kapitalistischen Bedingungen kaum noch revitalisieren lässt und dort lediglich subjektiv konnotiert ist: Jenes „De gustibus non est disputandum“ gibt mittlerweile die (auch ästhetische) Ideologie des herabgesunkenen Bürgertums ab. Dieser verschüttete objektive Gehalt soll in seinen Grundzügen dargestellt werden, um von dort zur Gesellschaftstheorie sowie zur Ästhetik Adornos überzuleiten. In seiner Ästhetik erfährt der Geschmacksbegriff eine grundsätzliche Kritik, welche einerseits geschichtsphilosophisch, andererseits aber immanent ästhetisch motiviert ist.

    Nachdem diese Kritik Adornos kurz dargestellt wurde, soll anhand seiner Ästhetik sowie der Gesellschaftskritik zur sinnlichen Komponente des Geschmacks als Schmecken übergeleitet werden. Dass diese erste Bedeutung des Geschmacksbegriffs genauso ein Feld für die Philosophie und Ästhetik abgeben kann – und dies jenseits der Restaurantkritik oder einer schlechten Unmittelbarkeit –, zeigt etwa Prousts „Recherche“: Im Moment des Schmeckens, nachdem der Protagonist jene legendäre Madeleine in den Lindenblütentee tauchte und das Gebäck verspeiste, geschieht jener Vorgang, welcher mit dem Begriff der memoire involontaire verbunden ist. Im Schmecken, im Moment unmittelbarer Sinnlichkeit evoziert sich ein Anderes. In diesem Zusammenhang möchte ich Aspekte aus Detlev Claussens Aufsatz „Kleine Frankfurter Schule des Essens und Trinkens“ aufgreifen und die darin entfalteten Ansätze von Geschmack und Kritischer Theorie in den Zusammenhang mit Adornos „Meditationen zur Metaphysik“ bringen. Denn auch in jenem letzten Teil der „Negativen Dialektik“ geht es um ein sinnliches Moment der Philosophie. Diesem kann zwar innerhalb einer Theorie kein Prius eingeräumt werden, da dialektisches Denken sich nicht auf eine Seite der Opposition schlägt, doch ist es im Rahmen von Kritischer Theorie auch nicht auszuscheiden. „Nur im ungeschminkt materialistischen Motiv überlebt Moral“, so schreibt Adorno in den „Meditationen“. Dieser Satz lässt sich zugleich im Hinblick auf die Philosophie insgesamt ergänzen, ohne dabei jedoch eine Philosophie der reinen Sinnlichkeit zu kultivieren. Es soll aufgezeigt werden, dass Adornos Philosophie jenes vielfach aus dem Kanon der Philosophie abgesonderte Moment der Sinnlichkeit durchaus aufnimmt. Dies zeigt sich neben den „Meditationen“ auch in seinen „Minima Moralia“ , sowie über die Begriffe des Impulses oder des Somatischen, um dadurch eine Passage hin zu einer Theorie unreglementierter Erfahrung zu öffnen.

    Bersarin, Jahrgang 1964, hat Philosophie, Soziologie, Germanistik und nebenher Kunstgeschichte studiert, er betreibt den Blog AISTHESIS und macht Fotos: Proteus Image.

    Der (post-)moderne Körper

    - Ort der gelebten Möglichkeiten?

    Katja und Korinna – 19.05.2011 – 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar

    Die Entwicklung des bürgerlichen Subjekts war notwendig verbunden mit der Spaltung des Menschen in Geist und Körper. Die Herrschaft des sich autonom dünkenden Geistes über den Körper bedeutete seitdem, immer einen Teil der körperlichen Bedürfnisse zu verleugnen. Unterdessen zeichnet sich der gegenwärtige Trend eher durch eine tiefe Sorge um den Körper aus. Er ist zu einem Ort der unendlichen Gestaltung avanciert, in dem sich Bilder von Ästhetik, Fitness und Selbstkompetenz vereinen sollen. Dies scheint jedoch zunächst weniger ein Zeichen von Autonomie zu sein als vielmehr der Gewalt gesellschaftlicher Zwänge geschuldet, von denen vor allem Frauen betroffen sind. Diese äußern sich nicht zuletzt darin, dass der Körper zum bevorzugten Austragungsort innerer Konflikte geworden ist. Spiegelt der destruktive Umgang mit dem Körper einerseits die leidvollen Konflikte des Subjekts mit der Gesellschaft wider, so bleibt ebenso zu fragen, welches emanzipatorische Potential sich im Körperkult ausdrückt. Steckt im Bedürfnis nach der Umgestaltung des eigenen Körpers womöglich ebenso die Anklage gegen das schlechte Bestehende wie der verborgene Wunsch der individuellen Emanzipation? Eine feministische, emanzipatorische Kritik am Körper hieße eine bewusste Reflexion auf dieses Verhältnis von Wünschen und Zwängen, dem versucht wird, nachzuspüren.

    Katja und Korinna
    leben in Leipzig. In der letzten Ausgabe der „Outside the Box Zeitschrift für feministische Gesellschaftskritik“ schrieben sie über die feministische Kritik des postmodernen Körperverhältnisses (Link zur Audio-Version des Artikels).

    »Unsereiner Kriegsundfürerkinder«

    Fr. 03.12.2010 – Heike Schmitz liest aus „Unsereiner Kriegsund- führerkinder“ – 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar – Eintritt: 2 € | erm. 1 €

    In ihrem Roman „unsereiner Kriegsundführerkinder“ erzählt Heike Schmitz von einer Kontinuität des Nationalsozialismus, die als Haltung, Ich-Zurichtung, Wir-Halluzination und Trauma über die Generationen hinweg weiter gegeben wurde. Die Wiederkehr des Verdrängten äußert sich in diesem Roman, der weniger Erzählung, viel mehr Traumbild ist, in einer rasanten Geschwindigkeit der Sprache – es ist zum einen das leere Vorwärts des Wiederaufbaus, zum Anderen das plötzliche, blitzhafte Aufbrechen von Erinnerungen; eine traumartige Gleichzeitigkeit von Stillstand und Raserei: „Es bedurfte eines Erzähler-Ichs, das, alle Distanz preisgebend, die geahnte Kontinuität zwischen NS-Zeit und Nachkriegszeit verkörperte in einer halluzinatorisch an eine stillgestellte Gegenwart gebannten Gestalt, die sich restlos und bedingungslos mit der Bewegung identifizierte, in die ihre Eltern als Kinder hineingestellt worden waren, und die diese wie ihre Generationsgenossen bruchlos in die Zeit danach hinübergenommen hatten, so den Wiederaufbau meisternd, Erfolge auf Erfolge häufend, dabei letztlich ziellos handelnd – reine Bewegung des zerstörenden Wiederaufbaus und der aufbauenden Zerstörung“ (Peter Bürger).

    Heike Schmitz ist zur Zeit Stipendiatin des Weimarer Friedrich-Nietzsche-Kollegs und arbeitet dort zu Elisabeth Förster-Nietzsche.

    »Es rette uns die Kunst!?«

    Zum Verhältnis von Kunst und Kritik zwischen Autonomie und Aufhebung – Vortrag von Lukas (BiKo) am Mittwoch dem 15.12.2010, um 20:00 Uhr
    – [Achtung: die Veranstaltung findet nicht wie fälschlicherweise angekündigt um 20:00 Uhr statt, sondern bereits um 19:00 Uhr!] im Filler (Schillerstraße 44, Erfurt) – Auftaktveranstaltung zur Veranstaltungs- reihe „Kunst und Kritik“ der Falken Erfurt

    Die jüngere kritische Soziologie (Boltanski, Schultheis etc.), die darum bemüht ist, die Bedingungen von Kritik neu zu reflektieren, konstatiert in der historischen Rekonstruktion gesellschaftskritischer Bewegungen einen Gegensatz: „Sozialkritik vs. Künstlerkritik“. Während die Künstlerkritik, aus einem Bohéme-Milieu stammend, selbst in der bürgerlichen Gesellschaft verankert ist, jedoch Lohnarbeit verachtet, zweckfreie Tätigkeit propagiert und auf das Individuum setzt, geht es der Sozialkritik um Arbeitskämpfe, kollektive Errungenschaften und materielle Absicherung und ihr erscheint die Individualität der Künstlerkritik als bürgerliches Privileg. So plausibel diese Beschreibung auf den ersten Blick sein mag – die Soziologen reproduzieren hier eine verkehrte Trennung, die in der Geschichte bereits mit den Avantgardebewegungen überwunden werden sollte. Im Vortrag soll nachverfolgt werden wie sich das Verhältnis von Kunst und Kritik darstellt, seitdem sich erstere in der bürgerlichen Gesellschaft als autonome Sphäre herausgebildet hatte. Wichtige Eckpunkte sollen dabei die historischen Avantgardebewegungen und der Geschichtsbruch Auschwitz sein, nachdem sich die Frage nach einer Aufhebung der Kunst völlig neu stellt.

    Über den Umgang mit den Avantgardebewegungen

    Prof. Dr. Peter Bürger – Do 07.10.2010 – 20:00 Uhr, im Monami Weimar

    „In Jeder Epoche muß versucht werden, die Überlieferung von neuem dem Konformismus abzugewinnen, der im Begriff steht, sie zu überwältigen.“ Benjamins Satz aus seinen Thesen „Über den Begriff der Geschichte“ gilt auch für die Avantgardebewegungen. Ausgehend von einer Kritik an neuerdings zu beobachtenden Tendenzen, die Unterscheidung zwischen Avantgarde und künstlerischer Moderne einzuebnen, sollen im Anschluß an Benjamins Überlegungen zum „Augenblick der Erkennbarkeit“ eines geschichtlichen Phänomens angestellt und auf die historischen Avantgardebewegungen bezogen werden. Daraus wird sich die Überlegenheit des in der „Theorie der Avantgarde“ entwickelten spezifischen Avantgarde-Begriffs gegenüber einer unspezifischen Begriffsverwendung ergeben, die Avantgarde mit künstlerischer Moderne gleichsetzt. Im Anschluß daran soll der Frage nachgegangen werden, wie heute mit den Avantgarden umzugehen wäre.

    Peter Bürger, Jahrgang 1936, hat bis Ende 1998 an der Universität Bremen Literaturwissenschaft und ästhetische Theorie gelehrt. Geprägt von der Frankfurter Schule, hat er in mehreren Arbeiten die Umrisse einer Ästhetik nach Adorno skizziert – zuletzt in Das Altern der Moderne (Suhrkamp 2001). Daneben hat er sich seit dem Ende der 80er Jahre der zeitdiagnostischen Lektüre postmoderner Philosophie zugewandt – zuletzt in Ursprung des postmodernen Denkens (Velbrück Wiss. 2000). Im Jahre 2007 erschien im Suhrkamp Verlag seine Studie über den engagierten Intellektuellen: Sartre. Eine Philosophie des Als-ob.

    Veranstaltungsort: Jungend- und Kulturzentrum Mon Ami, Goetheplatz 11
    Eintritt: 3 €, ermäßigt 2 €, mit Tafelpass 1 €

    Diese Veranstaltung wird unterstützt von: Buchhandlung „Die Eule“, StuKo der Bauhaus Uni Weimar, Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen, Jugend- und Kulturzentrum Mon Ami

    Block 2.2 beendet ■

    Mit der Veranstaltung „SARKASMEN“ am 17.06.2010 ist der Block 2.2 der Veranstaltungsreihe „Kunst | Spektakel | Revolution“ (‚Wir lesen und schreiben als Konstrukteure') zu Ende gegangen. Der Block 2.3 ist für den Oktober 2010 angesetzt. Folgende Veranstaltungen sind geplant:

    Block 3 • Herbst 2010

    Theorie der Avantgarde

    Zur Aktualität einer Kritik der historischen Avantgarde

    Vernunft und Subversion

    Zur Erbschaft von Surrealismus und Kritischer Theorie

    Fetisch und Spektakel

    Seminar zur Spektakel-Theorie

     
    Die genauen Termine werden an dieser Stelle in Kürze bekannt gegeben. In der Zwischenzeit werden im Radio die Mitschnitt der letzten Vorträge bereitgestellt werden.
     
      
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
      
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Utopie, Spiel, Menschenmaschine

    Charles Fourier und die surrealistische Avantgarde

    Tilman Reitz – Do 15.04.2010 – 20:00 Uhr – ACC Galerie Weimar

    Eine Gesellschaft, die auf dem Spiel- oder Formtrieb aufbaut, hätte vermutlich starke zeremonielle, von ‚Sinn’ entlastete, aber strukturell gestaltete Anteile. Charles Fourier hat dieses Motiv in seiner frühsozialistischen Utopie konsequent durchgeführt: Er arrangiert Produktionsweisen, soziale Rangordnungen, Wohn- und Geschlechterverhältnisse so, dass ein Maximum künstlicher Ordnung höchste Abwechslung für die Beteiligten verspricht. Seine formalen Muster entnimmt Fourier Mythologie, Mathematik und Militär – die zentrale Produktionseinheit des ‚Palanstère’ leitet sich von der Phalanx, der antiken Schlachtreihe her – sein Formungsgegenstand sind die menschlichen Leidenschaften – die er selbst vorrangig als Triebe zu Spiel und Variation begreift. Die Ergebnisse lassen wenig von den gewohnten, bürgerlichen oder auch nur ‚realistischen’ Prinzipien von Vergesellschaftung übrig: Alle Arbeit soll attraktiv, die Konkurrenz ästhetisch, das Geschlechtsleben polymorph werden. Man muss sich daher kaum über das Interesse der Surrealisten an Fourier wundern. Neben seiner Fusionierung von Kunst und Leben dürfte für sie nicht zuletzt sein technischer, konstruktivistischer Umgang mit dem Begehren anziehend gewesen sein, der zwischen Befreiungsversprechen und planerischer Grausamkeit oszilliert (Benjamin und Barthes ziehen denn auch vergleichend de Sade heran). Fouriers Utopie kann als Traum wie als Alptraum erscheinen. Im Vortrag wird es darum gehen, was die anti-naturalistische, anti-bürgerliche und kunstkritische Avantgarde konkret mit Fourier anfangen konnte oder könnte – und wie seine eigenen Impulse zwischen der sozialtechnischen Tradition, der neuen Warenästhetik und dem utopischen Horizont des 19. Jahrhundert verortet sind.

    Tilman Reitz schrieb über Ideologiekritik im historisch-kritischen Wörterbuch des Marxismus, promovierte zu „Bürgerlichkeit als Haltung“ und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

    Lautreamont & Detournement

    Lautreamonts Plagiatkunst als Destruktionsmodell der Moderne

    Christopher Zwi & R.G. Dupius – Do 22.04.2010 – 20:00 Uhr – ACC Galerie Weimar

    Unter der bekannten Geschichte Europas läuft eine unterirdische. Sie besteht im Schicksal der durch die Zivilisation entstellten menschlichen Triebe und Leidenschaften. Lautreamont verschafft in seiner Dichtung dieser Geschichte Gehör. Er ist der Dichter der Muskeln und des Schreis. In seinen „Chants de Maldoror“ führt er – so kann man sagen – sein Unbewusstes gegen die herrschenden Ideen vom Guten ins Feld, indem er als erster mit dem automatischen Schreiben experimentiert. Sichtbar wird dabei das unfassbar Böse, das der bürgerliche Fortschritt mitproduziert. Von dieser Dialektik des Guten und Bösen fasziniert – letzteres ist nichts anderes als das negative Prinzip, das jedes Behagen im Bestehenden zerstören will – und von der Wirkung seiner Maldoror-Experimente enttäuscht, wird er wenig später zum Erfinder des Detournement.

    Das Detournement ist kein einfaches Plagiat sondern Methode. Es ist die bewusste Zweckentfremdung gegebener kultureller Formen. Lautreamont plagiierte etwa die Moralismen bestimmter französischer Aufklärer um sie ad absurdum zu führen.

    Aber diese Negation der bürgerlichen Vorstellung vom Wahren, Schönen und Guten ist seit langem passé. Der Grund dafür ist einfach die Überreife der Bedingungen einer absoluten Umgestaltung der modernen Welt und die Antizipierbarkeit dieser Umgestaltung in den vielen gescheiterten Versuchen, die bereits dazu unternommen wurden. Die bornierte Konzentration auf die Kunstsphäre ist gemessen daran langweilig, also konterrevolutionär. Deshalb gilt es diesen Zerstörungsprozess nunmehr bis zur Negation der Negation weiterzutreiben. (mehr…)

    Realismus, Antifaschismus, Expressionismus

    Die Expressionismus-Debatte und das Konzept des Realismus

    Kerstin Stakemeier und Roger Behrens – Do 13.05.2010 – 20:00 Uhr – ACC Galerie Weimar

    Der Streit um den Realismus setzte sich seit seinem ersten Auftreten in Frankreich und Russland Mitte des 19. Jahrhunderts fort; schließlich ging es um den künstlerischen Anspruch auf die Realität. Nach dem I. internationalen Schriftstellerkongresses in Paris 1935 konkretisierte sich die so genannte Realismusdebatte als Streit um die Strategie der Volksfront gegen den Faschismus in Europa. Wo Lenin und Stalin ihn lediglich zur revolutionären Linie erhoben hatten, um die Eigenständigkeit der Künste gegenüber der Partei einzuschränken, debattierten zwischen 1936 und 1938 Ernst Bloch, Anna Seghers, Georg Lukacs in der Zeitschrift ›Das Wort‹ das Problem, wie die Kunst das Reale fassen könne. Eine Paralleldebatte entwickelte sich in Paris. Hier ging es um den Realismus der bildenden Künste, und hier mischten sich unter anderem Le Corbusier und Fernand Legér ein.
    Es ging um die Frage nach Funktion der revolutionären Kunst, darum, wie sie die Realität fassen könne, sie erkennbar mache ohne sie dabei zu affirmieren. Und während Lukács und Brecht auf unterschiedlichen Wegen nach einem sozialistischen Realismus suchten, stellte Bloch den Expressionismus als einzig denkbaren Realismus im Angesicht der faschistischen Bedrohung dar. Und auch wenn die eigentliche Realismusdebatte bereits wenige Jahre später beendet war, und sich von nun an fast ausschließlich in staatsimmanenten Debatten der realsozialistischen Länder niederschlug, setzt sie sich thematisch in der Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts fort. Beim frühen Godard, bei der Pop Art oder in den Diskussionen über den Status der Populärkultur – immer geht es um die Frage nach dem Verhältnis der Kunst bzw. Künste zur Gesellschaft und das Problem, in welcher Weise Kunst überhaupt gesellschaftliche Wirklichkeit zu erfassen vermag.
    Für eine Kunst, die ihre gesellschaftliche Funktion und Bedingtheit reflektiert, ist die in der Realismusdebatte behandelte Thematik zu aktualisieren. Dies auch deshalb, weil es in den letzten Jahren immer mehr Ausstellungen und Projekte gegeben hat, die versuchten das Thema des Realismus bloß als einfache figurative Selbstbespiegelung der Gegenwart zu besetzen. Gegen diese Besetzung soll aus historischer und gegenwärtiger Perspektive diskutiert werden.

    Kerstin Stakemeier arbeitet zur Frage des Realismus in der Gegenwartskunst sowie zum Künstler als Amateur und veröffentlicht regelmässig zum Verhältnis von Kunst und Politik. Sie ist aktiv in der antinationalen Künstler_innenorganisation Rosa Perutz. Roger Behrens ist Philosoph und Sozialwissenschaftler. Seine Arbeitsgebiete sind die kritische Theorie der Gesellschaft sowie die Philosophie und Ästhetik der Moderne und Postmoderne. Er publizierte zahlreiche Bücher und schreibt regelmäßig für die Jungle World.

    SARKASMEN

    Überlegungen zum poetischen Interventionismus in Paul Celans Spätwerk

    Magnus Klaue – Do 17.06.2010 – 20:00 Uhr – ACC Galerie Weimar

    Daß Paul Celans Lyrik entgegen verbreiteten Klischees über deren vermeintliche Hermetik ihrer Formgestalt nach als ‚engagierte Dichtung‘ verstanden werden muß, ist spätestens seit Ende der siebziger Jahre zunehmend ins Bewußtsein der akademischen Forschung, aber auch der feuilletonistischen Rezeption seines Werks getreten. Nolens volens haben die dezidiert politischen Interpretationen von Celans Lyrik seiner Vereinnahmung als ‚Dichter des Holocaust‘ durch diverse derridistisch-heideggerianische Gedächtnisexperten womöglich sogar vorgearbeitet. Im Mittelpunkt solchen Interesses stehen indes die Lyrikbände aus Celans mittlerer Schaffensperiode, v.a. „Sprachgitter“ und „Die Niemandsrose“. Der Vortrag möchte demgegenüber der Frage nachgehen, inwiefern Celans späte Gedichte, die sich sowohl in ihrer Entstehungsweise wie in ihrer immanenten Formsprache deutlich von den früheren unterscheiden, sich bereits als Reaktion auf verschiedene Weisen der politischen Vereinnahmung seines Werks deuten lassen. Die spezifische Form des Engagements, wie sie seinen früheren Dichtungen immanent ist, wird dabei zugespitzt in einem polemischen Interventionismus, der in bislang ungekannter Weise auf ‚pragmatische‘ Formen wie Sentenz und Epigramm zurückgreift, zugleich aber jede Art politischer ‚Gebrauchsdichtung‘, wie sie zur gleichen Zeit etwa von Enzensberger vertreten wurde, scharf zurückweist. Für die besondere Formsprache, die durch die Verschränkung von Elementen ‚eingreifender‘ und ‚absoluter‘ Dichtung im Spätwerk entsteht, schlägt der Vortrag den Begriff des Sarkasmus vor.

    Im Mittelpunkt stehen Gedichte aus den Bänden „Fadensonnen“, „Lichtzwang“ und „Schneepart“. Die Gedichte werden in Kopie zur Verfügung gestellt.

    Magnus Klaue hat Germanistik, Philosophie und Filmwissenschaft studiert, an der FU Berlin gelehrt und über Else Lasker-Schüler promoviert. Derzeit arbeitet er an einem Forschungsprojekt zum Begriff der Idiosynkrasie und schreibt für zahlreiche Zeitschriften.

    Broschüre „Kunst | Spektakel | Revolution“ erschienen

    Nachdem der erste Block des zweiten Teils der Veranstaltungsreihe „Kunst | Spektakel | Revolution“ zu Ende gegangen ist, hat das Bildungskollektiv nun eine Broschüre herausgegeben, welche die Vorträge der ersten Veranstaltungsreihe dokumentiert. Die Broschüre kann über das Bildungskollektiv bezogen werden und die einzelnen Beiträge stehen in der Kategorie „Broschur“ zur Verfügung.

    Im April wird der zweite Teil der Veranstaltungsreihe fortgesetzt:

    Block 2 • April – Juni 2010

    Das große Spiel und travail attractif

    Charles Fourier und sein Vermächtnis für die Avantgarde
    Tilman Reitz • 15.04.2010

    Lautreamont & Detournement

    Lautreamonts Plagiatkunst als Destruktionsmodell der Moderne
    Christopher Zwi & R.G. Dupuis • 22.04.2010

    Realismus, Antifaschismus, Expressionismus

    Die Expressionismus-Debatte und das Konzept des Realismus
    Kerstin Stakemeyer & Roger Behrens • 13.05.2010

    SARKASMEN

    Überlegungen zum poetischen Interventionismus in Paul Celans Spätwerk
    Magnus Klaue • 17.06.2010

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Punk, paradox.

    Von der Kritik der Warengesellschaft zur Ware der Kritikgesellschaft

    Jan C. Watzlawik – Fr 29.01.2010

    Punk ist immer wieder eine „Herausforderung für die Hegemonie“ (Dick Hebdige). Er ist Katalysator diverser dissidenter Handlungstaktiken der künstlerischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts und weist ein breites Repertoire an Protestpraktiken gegen die bestehenden Verhältnisse auf. Besonders deutlich wird dies in den kulturellen Materialisationen punktypischer Körper- und Kleidungsästhetik. Sie künden von der Subversion alltäglicher Symbole und Sachen und sind somit verobjektivierte Kritik an der Warengesellschaft.

    Die Untersuchung der materiellen Kultur des Punk zeigt jedoch mehr: Der gesellschaftliche und individuelle Abgesang des „no future“ ist zugleich überlebens- und integrationsfähige Strategie. Die Zukunftslosigkeit zeigt sich als Zukunftsentwurf. Die Bewegung, im Sinne einer sozialen Avantgarde und somit als Motor der Masse, ist selbst treibende Kraft einer Rekuperation. Der symbolische Protest des Punk findet ebenso Niederschlag in Läden und auf Laufstegen – als Ware der Kritikgesellschaft.

    Punk entpuppt sich als Bewegung im paradoxen Zustand gleichzeitiger gesellschaftlicher Gegnerschaft und Teilhabe. Der symbolische Protest bedeutet keinen Umsturz, sondern aktive Emanzipation mit Beeinflussungen der Mode und des Konsums.

    Jan C. Watzlawik ist wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Kunst und Materielle Kultur der Technischen Universität Dortmund. Er forscht zu Mode-, Protest- und Konsumkulturen.

    Verführerische Kälte

    Über die Ästhetik des Dandyismus und ihre postmoderne Abschaffung

    Magnus Klaue – Do 04.02.2010

    Seit einigen Jahren hat sich mit den sogenannten Emos eine neue Jugendkultur etabliert, über deren kulturrevolutionären Charakter spätestens seit Martin Büssers Emo-Sammelband Einigkeit besteht. Diese Einigkeit möchte der Vortrag in Frage stellen, indem die Emo-Kultur bezogen wird auf den Dandyismuskult der Jahrhundertwende, von dem sie wesentliche Attribute borgt, den sie jedoch zugleich um seine Radikalität bringt. Zelebrierte der Dandyismus, ebenso wie seine ‚feminine‘ Variante, die Vampmode, eine paradoxe Einheit von Kälte und Verführung und einen Fetischismus der Maskerade, betreibt die Emo-Kultur die Sentimentalisierung des Dandys. Ruft der Dandyismus die Dialektik von Distanz und Nähe ins Gedächtnis, indem er die auf die Spitze getriebene Entfremdung als Voraussetzung der Befreiung begreift, möchten die kathartischen Selbstverwundungen und -entblößungen der Emos Entfremdung tilgen zugunsten einer neuen, postmodernen Empfindsamkeit. Anhand einiger Texten von Charles Baudelaire, Oscar Wilde, Georg Simmel u.a. soll der kritische Gehalt der dandytypischen ‚Blasiertheit‘ (Simmel) erarbeitet werden, der von den Emos preisgegeben wird. Außerdem wird es um den Bedeutungswandel gehen, dem die Mode vom Dandy bis zum Emo unterliegt.

    Magnus Klaue hat Germanistik, Philosophie und Filmwissenschaft studiert, an der FU Berlin gelehrt und über Else Lasker-Schüler promoviert. Derzeit arbeitet er an einem Forschungsprojekt zum Begriff der Idiosynkrasie und schreibt für zahlreiche Zeitschriften (u.a. Jungle World, Extrablatt, Konkret, Freitag und Bahamas).

    Spannung, Leistung, Widerstand.

    Zum Magnetbanduntergrund in der DDR

    Alexander Pehlemann – Do 11.02.2010

    Alexander Pehlemann, Mitherausgeber von „Spannung.Leistung. Widerstand. Magnetbanduntergrund DDR 1979 – 1990“, einem Buch-Spezial des Kulturmagazins ZONIC, stellt mittels Musik, Filmen, Lesungs-, Konzert- oder Performance-Mitschnitten die sich über die Achtziger Jahre entwickelnde Post Punk Szene der DDR mit ihrer spezifischen Wechselwirkung von Literatur, Film, Kunst und Musik vor und erläutert künstlerische wie gesellschaftliche Zusammenhänge.

    Der alte Osten war eine Transformationsgesellschaft. Aus nichts wurde wenig, aber immer wurden alle Pläne übererfüllt. Kultur war da der Transmissionsriemen, der die Nischen weitete. Nach Punk, Anfang der Achtziger, machten sich einige Sound-Enthusiasten auf, neue Wege übers Land zu gehen und begab sich in synergetisch-synästhetisch Wechselwirkungs-Prozesse voller Ungewißheit. Von Staat und Gesellschaft hatte dieser Teil der subkulturellen Szene sich innerlich längst verabschiedet, wie auch von deren reformatorisch-politischen Oppositionsbewegungen. Die Grundhaltung war un- oder antipolitisch, ironische Distanz hielt Einzug. Das Buch „Spannung. Leistung. Widerstand.“ präsentiert diese Keller- und Wohnzimmer-Avantgarde der DDR, die sich sowohl aus der jungen Punkszene rekrutierte als auch bildende Künstler und Lyriker involvierte, mit zahlreichen Texten und Interviews. Sowie aus Hunderten alter Kassettenaufnahmen sorgfältig ausgewählte Stücke, deren stilistische Bandbreite vom Avant Punk über intellektuell kühle New Wave bis zu elektronischen Experimenten oder Dub reicht. Entstanden ohne ökonomische Zweckausrichtung und Produktbewusstsein, als Kommunikationsmittel oder kreativer Existenzbeweis. Ein freies Agieren über die Stil-, Genre- und Subszenengrenzen hinweg kennzeichnete das Geschehen und die dokumentierten Sounds sind oft genug Resultate jener Wechselwirkungen. Bedingt durch die Enge im das Ganze so vielfach begrenzenden und bedrohenden System DDR. Untergründige Gegenströmungen, die auch heute noch durch Charme und Widerborstigkeit zu beeindrucken wissen und von einem randständigen Lebensgefühl in der DDR künden, das abseits der gesellschaftlichen Normierung als Vorbote des Systemzusammenbruchs ein Existenzrecht als kreatives Individuum einforderte und deren Spuren in der Musik von so unterschiedlichen Protagonisten wie Tarwater, To Rococo Rot, Carsten Nicolai und seinem Elektroniklabel Raster-Noton bis hin zu Rammstein hörbar sind.

    Alexander Pehlemann: 1969 in Berlin geboren. 1990 – 1997 Studium Kunstgeschichte/Geschichte in Greifswald. Seit 1993 Herausgeber des Magazins „ZONIC – Kulturelle Randstandsblicke & Involvierungs-momente“. 1993 Gründung des Al-Haca Soundsystem, seit 2006 solo als Selecta PEhLE aktiv. Journalist, Booker, Kulturnetzwerker und Mitglied des Künstlerkollektivs Underwater Agents. 2006 Herausgeber des Zonic-Spezials „Spannung. Leistung. Widerstand. Magnetbanduntergrund DDR 1979 – 1990“ (Zonic/ Verbrecher Verlag/ ZickZack). 2009 Compiler von „Polska Rootz. Beats, Dubs, Mixes & Future Folk from Poland“ (Eastblok Music).

    KSR-Veranstaltungsreihe vorerst beendet

    Mit Esther Leslies Vortrag am 4. August zu Walter Benjamin ist die achtteilige Veranstaltungsreihe „Kunst||Spektakel||Revolution“ vorerst zu Ende gegangen. Schon jetzt lässt sich jedoch sagen, dass es spätestens im Januar des kommenden Jahres eine Fortsetzung der Reihe geben wird: Ein zweiter Teil von „Kunst||Spektakel||Revolution“ wird sich ergänzend mit Themen beschäftigen, die im ersten Teil nicht berücksichtigt werden konnten, wird angeschnittene Diskussionen fortführen und in der eben beendeten Reihe eröffnete Nebenschauplätze näher beleuchten. Begleitend wird es außerdem einen Lesekreis und mehrere Seminare geben. Informationen dazu wird es an dieser Stelle geben.

    Bis dahin werden in Kürze in der neuen Rubrik Text Texte veröffentlicht werden, die in direktem oder indirektem Zusammenhang zur Veranstaltungsreihe stehen. Dabei sollen sowohl Manifeste und Dokumente zur Verfügung gestellt werden, die von den Debatten der historischen Avantgarde und ihrer Überwindung zeugen, als auch Diskussionsbeiträge, die im Zusammenhang mit der Reihe „Kunst, Spektakel, Revolution“ entstanden sind. Wer selbst einen Beitrag beisteuern möchte, kann hier Kontakt aufnehmen.

    Außerdem arbeiten wir gerade daran eine Broschüre zu erstellen, welche den ersten Teil von „Kunst||Spektakel||Revolution“ in schriftlicher Form dokumentieren wird. Weitere Informationen zur Veröffentlichung und zum Erwerb der Broschüre wird es an dieser Stelle geben. Parallel dazu werden die Vorträge in der Rubrik Radio nach und nach in hörbarer Form dokumentiert werden.

    Veranstaltungstips und Hinweise wird es weiterhin in der Sidebar (rechts) geben.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
       
     
       
     
     
     
     
     
      
     
     
     

    Von der Avantgarde zur Selbstreferenzialität

    Umbrüche in der Kunst auf dem Weg ins 21. Jahrhundert

    Martin Büsser – 16. April, 20:00 Uhr

    Zeitgenössische Kunst hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erfahren. Ausstellungen verzeichnen Besucherrekorde, Arbeiten von Künstlern wie Gerhard Richter und Peter Doig erzielen auf Auktionen bislang nie gekannte Preise, Künstler wie Damien Hirst und Jeff Koons präsentieren sich und ihre Arbeiten wie ein Wirtschaftskonzern. Dabei ist jedoch auch der politische und ästhetische Avantgarde-Status abhanden gekommen.

    In einem historisch ausgerichteten Vortrag zeigt Martin Büsser, wie sich die künstlerische Avantgarde im 20. Jahrhundert entwickelt hat, welcher Avantgarde-Begriff den Strömungen zu Grunde lag und welche Bewegungen sich auf je eigene Weise politisch positioniert haben (z.B. Dada, Situationistische Internationale, Fluxus, Concept Art). Dabei soll auch der Umbruch thematisiert werden, der seit Ende des 20. Jahrhunderts zu einem postavantgardistischen Pluralismus führte, der trotz des Booms eine politische Wirkungslosigkeit der meisten künstlerischen Positionen nach sich zog.

    Martin Büsser
    ist Mitherausgeber der Zeitschrift Testcard und Mitarbeiter im Ventil-Verlag. Er publiziert regelmäßig kritische Texte zu zeitgenössischer Kunst, u.a. in der Wochenzeitschrift Jungle World und der Monatszeitschrift Konkret.

    Die Welt verändern und das Leben verändern

    Der Surrealismus als revolutionäre Bewegung

    Alexander Emanuely – 7. Mai, 20:00 Uhr

    André Breton hat 1935 geschrieben: „‚Die Welt verändern‘, hat Marx gesagt; ‚das Leben ändern‘, hat Rimbaud gesagt: Diese beiden Losungen sind für uns das einzige.“ und somit die Richtung gezeichnet, in die der Surrealismus seit 1924 geht oder gehen will. Konsumiert man heute die Kunst der SurrealistInnen, so wird meistens vergessen, dass es sich bei ihnen um KünstlerInnen handelte, die sich dem revolutionären Umsturz der bestehenden Verhältnisse auf den verschiedensten künstlerischen und politischen Ebenen verschrieben hatten. Dieses Referat soll einerseits einen Überblick über die surrealistische Avantgarde und ihr Verhältnis zu Kunst und Politik, anderseits über die Situation der Intellektuellen im Paris der 1920er und 1930er Jahre im Allgemeinen geben. Von diesem Überblick ausgehend soll die Fragen diskutiert werden, was damals Surrealismus bewirkt hat und was heute Surrealismus noch bedeuten kann oder soll.

    Alexander Emanuely ist Aktivist des Republikanischen Clubs in Wien und der „Ligue Internationale contre le Racisme et l‘Antisémitisme“. Er ist Koautor von „Encyclopedia of Antisemitism, Anti-Jewish Prejudice and Persecution“ (2005), „Kulturlichter“ (2004) und von „Psychodrama – Die Posttraumatische Belastungsstörung“ (2003). 2006 schrieb er einen Beitrag über Surrealismus, Carl Einstein und Cravan für das Buch „Spektakel Kunst Gesellschaft“, welches im Verbrecherverlag erschienen ist.

    Künstlerische Produktion und Kunstproduktion

    Konstruktivismus als Realismus

    Kerstin Stakemeier – 11. Juni, 20:00 Uhr

    Die Russische Revolution fand auch, und zuerst, in der Kunst statt, jedoch zeitlich versetzt und in vielen Punkten entgegen dem bolschewistischen Hang zum fordistischen Produktionsethos. Aus dem russischen Futurismus heraus entwickelten sich unterschiedliche Versuche einer „Produktionskunst“, die die künstlerische Produktion als Hebel zur Revolutionierung der menschlichen Arbeit einsetzen wollte – und darin sowohl der Kunst als auch der entfremdeten Arbeit ein Ende setzen. Dies war zwar ganz im Marxschen Sinne, nicht jedoch in demjenigen der Partei, die versuchte zwischen Kriegskommunismus und NEP das Land zu stabilisieren. Noch unter Lenin wurde der Proletkult abgewickelt, unter Stalin die Kunsthochschule Vhutemas, das ästhetische Institut Inhchuk und die Künstlervereinigung Oktober verhindert, oder auf eine Parteilinie verpflichtet. Der Kampf um die Frage was Realismus sei, wurde so letztendlich autoritär entschieden, und die westliche Kunstgeschichte nahm diese Setzung dankbar auf und teilte die russische Kunstproduktion der Revolution in Schulen und Stilrichtungen auf. Der Konstruktivismus, ursprünglich ein Kampfbegriff gegen die Idee künstlerischer Komposition, zum Stilattribut, der Realismus zum Hauptfeind der Blockkonfrontation. Auch heute noch beherrschen diese Gegensätze das Verständnis der Kunst der Revolutionen des beginnenden 20.Jahrhunderts.

    Wie war das Verhältnis von Kunst und Politik in der Sowjetunion? Wie versuchte der Konstruktivismus in die Realität einzugreifen, wie reflektierte er das Verhältnis zwischen Kunst, Politik und Produktionsbedingungen, was waren seine Mittel? Wie war das Verhältnis zwischen Konstruktivismus, heroischem Realismus und sozialistischem Realismus?

    Kerstin Stakemeier arbeitet als Researcherin an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht zur Frage des Realismus in der Gegenwartskunst und als Doktorantin am University College London zum Künstler als Amateur und veröffentlicht regelmässig zum Verhältnis von Kunst und Politik.

    Kunst, Spektakel, Gesellschaft

    Situationistische Internationale, Avantgarde und Klassenkampf

    Biene Baumeister Zwi Negator – 18. Juni, 20:00 Uhr

    Der Situationistischen Internationalen wird nachgesagt, dass sie eine letzte Avantgarde gewesen sei. Jedoch reflektierten die Situationisten um Guy Debord, Raoul Vaneigem, Michèle Bernstein u.a. die zunehmend konformistische Rolle der Avantgarden, erkannten ihre gesellschaftliche Beschränkung in der Moderne und versuchten, als „enfants perdus“ über das Konzept der Avantgarde radikal hinauszugehen. Worin besteht die Kritik der Situationisten an der totalen Warengesellschaft, der „Gesellschaft des Spektakels“? Worin besteht ihre Kritik an Kultur, Politik und Kunst? Wie rezipierten sie in diesem Kontext die marxsche Kritik der politischen Ökonomie? Wie war das Verhältnis der Situationisten zum Dadaismus, zum Surrealismus und zum Existenzialismus? Wie versuchten sie in der Praxis den Werkcharakter ästhetischer Aktivitäten aufzuheben? Und wie war ihr Verhältnis zur Arbeiterbewegung und den Studentenrevolten?

    Biene Baumeister Zwi Negator ist ein Autorenkollektiv, das sich mit der situationistischen Revolutionstheorie auseinandersetzt. Neben einem Doppelband zur Situationistischen Revolutionstheorie, welches in der Theorie.org-Reihe des Schmetterling Verlages erschienen ist, publizieren sie unter anderem in der Zeitschrift Phase 2. Sie nahmen als ReferentInnen an der Konferenz „Spektakel Kunst Gesellschaft“ in Wien teil und veröffentlichten einen Text im gleichnamigen Band, der im Verbrecher-Verlag erschienen ist.

    Streetart und Kapitalismuskritik

    Das Beispiel Splasher

    Hans Christian Psaar – 25. Juni, 20:00 Uhr

    Street Art wird oft als widerständige Kunst rezipiert, die Konsum kritisch reflektiert. Andererseits wird der Street Art Kommerzialisierung vorgeworfen. Im Vortrag wird ausgehend vom Beispiel der New Yorker Gruppe „Splasher“ das Verhältnis von Street Art und Kritik thematisiert. Mit Farbbeutelanschlägen auf die Werke namhafter Street Artists und einem Bezug auf die Situationistische Internationale machte die Gruppe seit 2006 auf sich aufmerksam. Aus ideologiekritischer Sicht wird die Theorie und Praxis von Splasher beleuchtet und die Ökonomie von Street Art und Kunst heute untersucht. Dabei wird anhand von Exkursen zur Situationistischen Internationale und dem Abgleich mit einem Avantgardemodell versucht Street Art – und mit ihr die Möglichkeiten radikaler Kritik – historisch zu bestimmen. Ein weiterer Widerspruch mit der Street Art: auf der einen Seite kokettiert sie mit dem Image des Widerständigen, andererseits ist die Reflexion über ihre eigene Beschaffenheit doch eher rudimentär ausgeprägt. Zu einer weitergehenden Beschäftigung möchte der Vortrag anregen.

    Hans Christian Psaar ist Sozialwissenschaftler und DJ. Er betreibt das Plattenlabel Sprengstoff und ist Autor der Zeitschrift Datacide. Er referiert unter anderem zu den Themen Underground und der Kritik der Kulturindustrie. Den Vortrag zu Streetart und Kapitalismuskritik hielt er bereits 2008 auf einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Urban Script“ in Berlin.

    Die Kathedrale des Sozialismus

    Bauhaus und kommunistische Bewegung

    Justus H. Ulbricht – 2. Juli, 20:00 Uhr

    Vorläufiger Ankündigungstext

    „Die Kathedrale des Sozialismus“, ein Holzschnitt von Lyonel Feininger zum ersten Bauhaus-Manifest, ist ein Zeugnis davon, dass es im Bauhaus eine Verbindung zwischen Kunst und revolutionärer Bewegung gegeben hat. Heute ist das Bauhaus jedoch vor Allem als Designerschule bekannt. Dass mit der Vereinigung von Ästhetik und Handwerk auch eine praktische Kritik der Sphärentrennung betrieben wurde, scheint in Vergessenheit geraten zu sein, angesichts der Tatsache, dass es in der Bauhaus-Universität in Weimar nicht einmal mehr das gemeinsame Grundsemester gibt, welches das Lehrkonzept des damaligen Bauhauses gekennzeichnet hatte und dass sich Kunst- und Architekturstudenten in Weimar nicht recht vertragen wollen. Deshalb gilt es die Fragen zu stellen, an welchen Punkten sich das Bauhaus in eine politische Bewegung hineinbegeben hat, wie der theoretische Hintergrund dafür ausgesehen hat und wie das Verhältnis zwischen Bauhaus und Faschismus gewesen ist. Im Gegensatz zu anderen Bewegungen der Avantgarde, besetzte das Bauhaus Kategorien wie „Normierung“ und „Rationalität“ sehr positiv. Ein weiterer interessanter Punkt ist das Verhältnis ehemaliger Bauhaus-Meister zum späteren „Bauhaus Imaginiste“, welches eine radikale Fortsetzung des Bauhaus-Gedankens durch den dänischen Künstler Asgar Jorn in Italien darstellte. Diese Diskussion problematisiert das Verhältnis zwischen Funktionalität und Ästhetik.

    Justus H. Ulbricht
    ist tätig für die Weimarer Klassik Stiftung und engagiert sich im Projekt „Cicerone“. Er publizierte unter anderem zur Kulturpolitik des Nationalsozialismus und zu „Romantik, Revolution & Reform“.

    Walter Benjamin

    und das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit

    Esther Leslie – 9. Juli, 20:00 Uhr

    Achtung ! Dieser Vortrag wurde auf den 4. August verschoben! Ort und Zeit bleiben die gleichen.

    Welchen Wandel erlebte die Kunst mit der Durchsetzung der bürgerlichen Gesellschaft und der industriellen Revolution? Was ist die „Reproduzierbarkeit“? Wie verändert sich der Charakter der Kunst durch die Möglichkeit des Kunstwerks als Massenware? Welche Antworten gibt Walter Benjamin auf die Frage nach dem Verhältnis zwischen Kunst und Politik? Was bedeutet bei Benjamin „Ästhetisierung der Politik“ und „Politisierung der Aesthetik“? Welche Gesellschaftskritik liegt Benjamins Überlegungen zur Kunst zugrunde? Welchen Einfluss hat Benjamin auf die kulturell engagierten Linken von Gestern und Heute ausgeübt?

    Esther Leslie
    arbeitet zur marxistischen Theorie der Ästhetik und Kultur, mit einem Focus auf das Werk Walter Benjamins und Theodor W. Adornos. Sie publizierte zahlreiche Bücher und lehrt an der School of English and Humanities in London.

    Gegenwart, Kritik, Erkenntnis, Rätsel

    Adorno und die Kunst

    Roger Behrens – 23. Juli, 20:00 Uhr

    »Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen. Künstlerische Produktivität ist das Vermögen der Willkür im Unwillkürlichen«, schreibt Theodor W. Adorno im 142. Aphorismus seiner ›Minima Moralia‹. Das korrespondiert durchaus mit den künstlerischen Bewegungen des zwanzigsten Jahrhunderts, die allerdings – und das ist bemerkenswert – in der kritischen Theorie Adornos keineswegs auch nur annähernd in der Weise berücksichtigt werden, wie man es bei jemand vermuten sollte, der immerhin die letzte große, moderne Ästhetik verfasst hat. Die »Kunst heute«, von der Adorno spricht, scheint vielmehr eine Erinnerungsspur der Kunst des neunzehnten Jahrhunderts darzustellen; im zwanzigsten Jahrhundert, so der drastische Befund Adornos, unterliegt Kunst als kritische Instanz der ökonomischen Verwertungslogik, ist vollkommen in die »verwaltete Welt« integriert.

    Adorno arbeitete bis zu seinem Tod an der dann posthum erschienenen ›Ästhetischen Theorie‹; als Adorno 1969 starb waren abermals die Kunst und die Künste in einem radikalen Umbruch begriffen. Lässt sich dies – vierzig Jahre später – in eine kritische Konstellation bringen und aktualisieren? Ist nach und mit Adorno überhaupt eine Perspektive der Kunst zu einer Überwindung des Bestehenden möglich?

    Roger Behrens ist Philosoph und Sozialwissenschaftler. Seine Arbeitsgebiete sind die kritische Theorie der Gesellschaft sowie die Philosophie und Ästhetik der Moderne und Postmoderne. Er publiziert im Ventil-Verlag und in der Zeitschrift Phase 2 und ist Mitherausgeber der Zeitschrift Testcard.