Seit 2009 erscheint in unregelmäßigen Abständen die Broschüre »Kunst, Spektakel & Revolution«. Darin sind einerseits die Vorträge der gleichnamigen Veranstaltungsreihe dokumentiert, andererseits sind zusätzliche Beiträge zum Verhältnis von Ästhetik und Gesellschaftskritik enthalten. Die Ausgaben 3-6 können über das Kontaktformular bestellt werden. Die Ausgaben 1-2 sind leider vergriffen. Die darin enthaltenen Beiträge können online nachgelesen werden – eine Übersicht findet ihr im rechtsstehenden Menü.

 
Vorschau auf die 7. Ausgabe (erscheint im Sommer 2019):

  • Julien Gracq: Lautréamont und kein Ende
  • Johannes Raether / Kerstin Stakemeier: Die Art of falling apart – Über den Realismus der Romantik
  • Jörg Finkenberger – Ein Riss ist in der Welt, Teil II: Die Romantik in der Revolution
  • Nikolai Bersarin: Von der Grundfarbe Schwarz – Negative Ästhetik oder verhüllte Utopie in der Kunsttheorie Adornos
  • Martin Krempel: Die enigmatische Sprache der Kunst – Becketts Roman Der Namenlose mit Adorno gelesen
  • Chris Weinhold: Kierkegaards Einzelner im Intérieur – Mit Adorno durch Kierkegaard
  • Alexander Emanuely – Vom schwarzen Licht zum roten Faden
  • Katharina Zimmerhackl: Versteinerte Körper – Versuch über den Zusammenhang von Weiblichkeit, Depression und Tod
  • Antje Géra – »…versunken im Schlamm des Trauerbachs«? – ›Linke Melancholie‹ und revolutionäre ästhetische Praxis
  • Magdalena Gerwien / Peter Schulz: Under the black sun or among soft black stars – Schwärze und Dunkelheit im Neofolk
  • Martin Mettin: Musik im Schein von Taschenlampen
  • Lukas Holfeld – Ästhetische Theorie und Erfahrung – oder: Gedanken zum Nutzen einer Kunst-Theorie nach Adorno