Kommunismus als Massenbewegung

in der Weimarer Republik

Vortrag von Ralf Hoffrogge
Do 16.04.2020 – ACC Galerie Weimar – 20:00 Uhr

Die KPD der Weimarer Republik war zeitweise die größte ausserhalb der Sowjetunion. Obwohl sie ihren Anspruch, die Sozialdemokratie zu überflügeln, nie einlösen konnte, zählten ihre Mitglieder nach Hundertausenden und Millionen Wähler kreuzten bei Wahlen KPD an. Dies war nur möglich durch eine tiefe Verankerung in proletarischen Milieus, durch Vorfeldvereinigungen die von Sport- und Gesangsvereinen bis hin zu Radio- oder Schriftstellerbünden reichten. Doch linksradikale Abenteuer wie der gescheiterte Putsch der Märzaktion 1921 oder der „Hamburger Aufstand“ von 1923 kosteten die KPD schon früh Verankerung und Vertrauen, ab 1925 gab sie ihre Eigenständigkeit in einem Widersprüchlichen Prozess der Stalinisierung immer weiter auf. Sie blieb auch in der Endkrise der Weimarer Republik Massenpartei, konnte jedoch autoritär geführt, dogmatisch erstarrt und letztlich fremdbestimmt durch Moskauer Anweisungen keine Wege aufzeigen, die die Arbeiterbewegung aus der Weltwirtschaftskrise geführt und die faschistische Machtübernahme verhindert hätten.

Als Kurze Geschichte der KPD versucht dieser Vortrag, die Erfolgs- und Aufstiegsbedingungen, aber auch das Scheitern der KPD an ihren eigenen Ansprüchen deutlich zu machen.

Ralf Hoffrogge ist Historiker und Mit-Herausgeber des Sammelbandes „Weimar Communism as Mass Movement“, London 2017. (Gemeinsam mit Norman LaPorte)

Achtung: Aufgrund der Corona-Pandemie wird dieser Vortrag per Videostream stattfinden. Wir veröffentlichen den Link zum Stream etwa zwanzig Minuten vor Veranstaltungsbeginn an dieser Stelle, per Facebook, Telegram und auf der Homepage der ACC Galerie Weimar. Im Anschluss an den Vortrag werden Nachfragen an den Referenten möglich sein.