Archiv für August 2010

In der Kategorie Text ist nun ein Text über Fragmente und Aphorismen von W. Morgenroethe erschienen. — lesen

W. Morgenröthe – Fragmente und Aphorismen

Bruchstücke einer beschädigten Wirklichkeit

[Text als PDF lesen]

Wer die Wahrheit übers unmittelbare Leben erfahren will, muß dessen entfremdeter Gestalt nachforschen, den objektiven Mächten, die die individuelle Existenz bis ins Verborgenste bestimmen.

Der Philosoph Theodor W. Adorno stellt in seinem Werk Minima Moralia die Frage, wie man heute unter all den Umständen ein gutes Leben führen kann. Dass es kein richtiges Leben im falschen gibt, hat sich als häufig zitierte Antwort verbreitet. Was Adorno aber auch fragt, jedoch nicht explizit, ist: Wie soll man heute über das Leben – respektive: Die Wirklichkeit – schreiben? Welche Form der Kunst beinhaltet Wahrheit oder Erkenntnis? Minima Moralia ist eine Sammlung von Aphorismen, die den Untertitel Reflexionen aus dem beschädigten Leben trägt. Adorno scheint also der Überzeugung zu sein, dass die literarische Form des Aphorismus oder des Fragments – kurz: bruchstückhafter Prosa – eine sinnvolle Form der Annäherung an die Wirklichkeit ist. Über das beschädigte Leben kann man nur noch in Versatzstücken schreiben. Jedoch bezeichnet Adorno die „Lehre vom richtigen Leben“ als „traurige Wissenschaft“. Traurige Wissenschaft? (mehr…)

Bei Radio steht nun die achte Ausgabe der Sendereihe „Wutpilger-Streifzüge“ (über die Großstadt, Charles Baudelaire, den Dandy und das Wohnen im Kapitalismus) zur Verfügung. Das darin enthaltene Telefon-Interview mit Roger Behrens kann in voller Länge hier nachgehört werden.

Ein Interview mit Roger Behrens über das Zeitungsprojekt FLORIDA, die Begriffe Stadt und (Post-)Urbanismus sowie über das Wohnen im Kapitalismus kann man sich hier anhören.

Der Arbeitskreis Kritische Theorie des Stura der Universität Leipzig richtet am 30. August 2010 eine Veranstaltung zum Thema „Kunst und Geschmack. Über subjektive Emanzipation und ästhetische Autonomie“ aus. Es referiert: Aisthesis. Ort: Raum 2.41, Hochschule für Grafik u. Buchkunst, Wächterstr. 11, 04107 Leipzig. Beginn: 19:00 Uhr. – Zum Ankündigungstext

Auf der Unterseite Radio stehen nun fünf neue Audios zur Verfügung: Magnus Klaue über die Ästhetik des Dandyismus; Alexander Pehlemann über den Magnetbanduntergrund in der DDR; eine Radiosendung über künstlerische Opposition in der DDR; Tilman Reitz über Charles Fourier; sowie eine Radiosendung über Peter Bürgers Theorie der Avantgarde und das Verhältnis von Avantgarde und Massenkultur.