Archiv für August 2009

Unter dem Titel „Gegen Kunst, ohne Avantgarde & für Emanzipation“ diskutieren am 19.09. in der Flora in Hamburg Katja Diefenbach (Theoretikerin, b_books, Berlin), Till Gathmann (Künstler, Leipzig), Rosa Perutz (antinationale Organisierung in der Kunst) und Kerstin Stakemeier (Kunsthistorikerin, Berlin), Moderation: Roger Behrens (Philosoph, Hamburg), über das Verhältnis der Linken zur Kunst. Weitere Informationen hier

In der aktuellen Jungle World findet sich ein Artikel von Roger Behrens über das Bauhaus und Weimar, »eine hübsch, aber billig inszenierte Touristenstadt.« — lesen

Bei Radio steht nun ein Gespräch mit Esther Leslie zu Walter Benjamin zur Verfügung.

In der Kategorie Text steht nun der Text von Roger Behrens zu seinem Vortrag „Gegenwart, Kritik, Erkenntnis, Rätsel – Adorno und die Kunst“ zur Verfügung.

Roger Behrens: Kritik, Wahrheitsgehalt, Erkenntnischarakter

Anmerkungen zu Adorno und Kunst

[Text als PDF hier]

[–]

»Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen. Künstlerische Produktivität ist das Vermögen der Willkür im Unwillkürlichen«, schreibt Theodor W. Adorno im 142. Aphorismus seiner ›Minima Moralia‹. Das korrespondiert durchaus mit den künstlerischen Bewegungen des zwanzigsten Jahrhunderts, die allerdings – und das ist bemerkenswert – in der kritischen Theorie Adornos keineswegs auch nur annähernd in der Weise berücksichtigt werden, wie man es bei jemand vermuten sollte, der immerhin die letzte große, moderne Ästhetik verfasst hat, nämlich die ›Ästhetische Theorie‹, die posthum erschien (Adorno, 1903 geboren, stirbt 1969; die ›Ästhetische Theorie‹ wird 1970 als Band 7 – und damit erster Band – der ›Gesammelten Schriften‹ herausgegeben).

Die »Kunst heute«, von der Adorno spricht, scheint vielmehr bloß Erinnerung an die der Kunst des neunzehnten Jahrhunderts zu sein; im zwanzigsten Jahrhundert, so der drastische Befund, unterliegt Kunst als kritische Instanz der ökonomischen Verwertungslogik, ist vollkommen in die »verwaltete Welt« integriert. (mehr…)

Kunst, Spektakel, Revolution

| von Sebastian |

Von April bis Juli 2009 richtet das Bildungskollektiv (BiKo) mit Unterstützung der Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen in Weimar eine achtteilige Veranstaltungsreihe unter dem Motto »Kunst, Spektakel, Revolution« aus. Bei den VeranstalterInnen handelt es sich um ein Kollektiv, dem es darum bestellt ist, Diskussionen anzuzetteln, politische Bewegungen kritisch zu begleiten bzw. an ihnen teilzunehmen und einen Zugang zu linker Theorie zu ermöglichen. Dabei versteht sich das BiKo nicht als bloße Bildungseinrichtung, in der BildnerInnen in positivistischer Manier eine Distanz zu den betrachteten GegeAnständen behaupten, sondern es versucht eigene Positionen und Standpunkte einzubeziehen, ohne dabei jedoch wiederum in Propaganda zu verfallen. Mit diesem Bildungsverständnis arbeitet das BiKo mit politischen Akteuren zusammen und bezieht dabei auch selbst Stellung zu aktuellen Fragen und Entwicklungen. Die vor einigen Wochen begonnene Veranstaltungen leisten beides: Theorievermittlung und Positionierung. Gerade weil in ihnen dem emanzipatorischen Potential der Kunst nachgespürt wird – jedenfalls auf dem Popfeld bei uns ein Dauerthema – haben wir Lukas um ein Gespräch gebeten, der seit einem Jahr im BiKo aktiv ist und das Avantgarde-Thema ins Kollektiv hereingetragen hat. In diesem Rahmen hielt er u.a. mehrere Vorträge zur Situationistischen Internationalen. Er ist in Weimar aufgewachsen und hat nach eigenem Bekunden und sympathischerweise einen gepflegten Hass auf diese Stadt entwickelt. (mehr…)

KSR-Veranstaltungsreihe vorerst beendet

Mit Esther Leslies Vortrag am 4. August zu Walter Benjamin ist die achtteilige Veranstaltungsreihe „Kunst||Spektakel||Revolution“ vorerst zu Ende gegangen. Schon jetzt lässt sich jedoch sagen, dass es spätestens im Januar des kommenden Jahres eine Fortsetzung der Reihe geben wird: Ein zweiter Teil von „Kunst||Spektakel||Revolution“ wird sich ergänzend mit Themen beschäftigen, die im ersten Teil nicht berücksichtigt werden konnten, wird angeschnittene Diskussionen fortführen und in der eben beendeten Reihe eröffnete Nebenschauplätze näher beleuchten. Begleitend wird es außerdem einen Lesekreis und mehrere Seminare geben. Informationen dazu wird es an dieser Stelle geben.

Bis dahin werden in Kürze in der neuen Rubrik Text Texte veröffentlicht werden, die in direktem oder indirektem Zusammenhang zur Veranstaltungsreihe stehen. Dabei sollen sowohl Manifeste und Dokumente zur Verfügung gestellt werden, die von den Debatten der historischen Avantgarde und ihrer Überwindung zeugen, als auch Diskussionsbeiträge, die im Zusammenhang mit der Reihe „Kunst, Spektakel, Revolution“ entstanden sind. Wer selbst einen Beitrag beisteuern möchte, kann hier Kontakt aufnehmen.

Außerdem arbeiten wir gerade daran eine Broschüre zu erstellen, welche den ersten Teil von „Kunst||Spektakel||Revolution“ in schriftlicher Form dokumentieren wird. Weitere Informationen zur Veröffentlichung und zum Erwerb der Broschüre wird es an dieser Stelle geben. Parallel dazu werden die Vorträge in der Rubrik Radio nach und nach in hörbarer Form dokumentiert werden.

Veranstaltungstips und Hinweise wird es weiterhin in der Sidebar (rechts) geben.